Kontraste

Nachdem ich vom Wetter in Oesterreich gehoert habe: Hier ist staendig Sonnenschein (okay, vor zwei Woche waren drei Tage mit extremen Regenschauern) und langsam wirds richtig heiss. Damit kann ich mich echt anfreunden 🙂

Am Samstag war der Kwetu Day, der ist ziemlich gelungen. Alles schoen geschmueckt, ein Bischof ist gekommen, Fernsehen war da, das Essen und der Kuchen (!!) waren gut und die Showeinlagen von den Jungs waren auch ziemlich gut 🙂 Hat einfach Spass gemacht. Fuers Fest haben alle Kinder von Kwetu – Home of Peace das gleiche T-Shirt und die gleiche Jeans angehabt, dazu hatten alle nen kahlgeschorenen Kopf … da wirds schon wieder schwer alle auseinanderzukennen! 😀 Das Fest selbst war ziemlich cool, die Jungs waren ziemlich heiss auf meine Kamera, weil ich die zum ersten Mal mitgenommen hab. Insgesamt sind ca. 400 Fotos rausgekommen und etliche Video mit nen Camcorder. Fotos gibts bald, die muss ich erst noch aussortieren und hochladen, ich hoff naechste Woche 🙂 Heute war in der Zeitung ein Foto vom Fest und ich bin im Hintergrund beim Filmen zu sehen 😀

Am Sonntag hat mich ein Kenianer von Kwetu – Home of Peace auf ne kleine Tour durch bzw. am Rande von nen Slum mitgenommen, das erste Mal im Slum. Die „Haeuser“ waren – wie mans ausn Fernsehen kennt – aus Wellblech und/oder Sperrholz gebaut, allerdings kann man zwischendurch immer wieder ne Satellitenschuessel sehen, ziemlich extremer Kontrast. Und ueberall sind kleine Kirchen, ueberall hoert man Prediger schreien, das war echt zuviel des Guten. Von Hygiene braucht man ned viel zu reden, Toiletten sind in der Naehe vom Fluss und werden natuerlich ungefiltert hineingeleitet und Trinkwasserqualitaet gibts auch ned. Ich bin auch noch auf nen Tee bei seinen Eltern eingeladen worden, war zwar ein Steinhaus, aber nicht verputzt, kein fliessendes Wasser (im Slum sowieso nicht) und allein beim Aufstreichen von Butter aufs Brot, hat man gesehen, wie sparsam sie sein muessen. Danach war ich noch im Krankenhaus, weil eine Cousine vom Gastbruder, sie ist ca. gleich alt wie ich, sich mit fleischfressenden Bakterien infiziert, die sich im Arm eingenistet haben. Wird aber wieder ganz gesund, war halt extrem wie ich das gehoert habe.

Seit Montag ist ein Kind von Kwetu – Home of Peace bei seiner Familie, aber nur fuer die Beerdigung seines Bruders. Der Bruder war frueher auch bei Kwetu – Home of Peace, ist aber wieder weggelaufen. Am Samstag bevor ich bei Kwetu – Home of Peace angefangen habe, ist er wieder zurueckgekommen, total schwach und benebelt. Die Leute von Kwetu – Home of Peace haben noch versucht ihm zu helfen, aber er ist noch am selben Tag gestorben. Und er war hoechstens 12 oder 13 Jahre alt. Wenn ich mir vorstelle, dass einer von den Jungs die jetzt bei Kwetu – Home of Peace sind, weglaeuft und dann stirbt… Ich will mir das gar nicht vorstellen. Aber dass Jungs die neu zu Kwetu – Home of Peace kommen, nach einiger Zeit weglaufen, kommt anscheinend oefter vor: damit muss ich sicher umgehen lernen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: