Zebras!

Das Wichtigste zuerst: Ich habe meine ersten wilden Tiere gesehen – ja richtig geraten, Zebras! Die Geschichte dazu: Der aeltere Gastbruder war fuer ne Woche daheim und wurde dann am Sonntag vor einer Woche ins Internat zurueckgebracht. Ich war natuerlich dabei, dachte aber, dass es nur ne Fahrt in der Stadt sein wird. Aber falsch gedacht; das Internat ist mitten in der Steppe! Wir haben Nairobi verlassen und ploetzlich sind wir auf ner staubigen Landstrasse, keine Gebaeude und keine anderen Autos zu sehen. Dazu Wolken bei denen einzelne Lichtstrahlen hindurchscheinen und die Steppe. So wie mans im Fernsehen sieht, nur viel besser. Und dann war ploetzlich noch eine kleine Zebraherde in ca 200 Metern Entfernung gesehen. Ich hab nur noch begeistert aus den Fenster gestarrt, der Ausblick war einfach wunderschoen! Bei der Rueckfahrt hat dann aber ein Reifen schlapp gemacht. In eben der Gegend, wo nichts in der Naehe ist hatten wir einen Platten. Ich bin ja in Afrika um neue Erfahrungen zu machen, aber das… Zum Glueck war ein Ersatzreifen im Auto und der Reifenwechsel ging erstaunlich schnell und einfach. War eigenltich ganz lustig 🙂

Bei Kwetu – Home of Peace gehts immer noch ganz gut, diese Woche ist etwas durcheinander, weil am Samstag der Kwetu Day ist, 15 Jahre Kwetu – Home of Peace und da muss noch einiges vorbereitet werden, bin schon gespannt wie das wird. Mittlerweile kenn ich auch alle Namen von den Jungs die tagsueber hier sind und auch wenn ich abends meistens ziemlich muede nach Hause komme und es ziemlich anstrengd ist: Wenn morgens ein paar Jungs „Erik“ rufend auf mich zulaufen oder bevor ich geh einer sagt „Bitte bleib noch, wenn du nicht da bist, wird nicht soviel gelaechelt“ macht das alles wieder mehr als wett.

Womit ich mir derzeit am schwersten tu, ist, dass die Kinder koerperlich bestraft werden, wenn sie was falsch machen, sie unartig sind, oder der Lehrer denkt, dass sie was falsch gemacht haben. Das geht von einer Kopfnuss, ueber Schlaege mit dem Holzlineal bis zu Schlaegen mit einen Holzstock. Da ist es echt hart einfach zuzusehen oder wegzusehen, aber die Leiterin von Kwetu – Home of Peace will die Pruegelstrafe abschaffen; ich hoffe stark, dass das bald passiert. Nebenbei versuche ich noch die Leiterin davon zu ueberzeugen, dass es gut ist, wenn die Jungs mit Computern umgehen koennen. Ich hoffe das klappt auch 🙂

Nach der Arbeit koennte ich jeden Tag woanders sein, derzeit werde ich mit Einladungen ueberhaeuft, die werd ich langsam mal abarbeiten. Am Samstag war ein Mittagessen bei der Leiterin der Kirchenjugend, da gabs extrem viel und gutes Essen! Und da hab ich auch wieder ziemlich viel neue Leute kennengelernt.

Unter anderen auch ein Maedel, das bei den Unruhen nach der Wahl Anfang des Jahres mit ihrer gesamten Familie vertrieben worden ist. Das Problem bei den Unruhen war, dass man am Aussehen und Namen erkennt, welchen Stamm man angehoert. Und damit ist man einem der beiden Politikern zugeordnet worden und wurde dementsprechend behandelt. Das Gespraech war total interessant als auch ziemlich schockierend.

Sonntags hab ich fuer meine Gastfamilie einen Kaiserschmarrn gekocht. Und der ist ziemlich gut angekommen, nur wars viel zu wenig – irgendwas mache ich falsch 🙂

Advertisements

2 Antworten to “Zebras!”

  1. Georg Says:

    Hallo Erik,
    danke für Deine Berichte:
    Ich lese sie gespannt 8-).

    Viele Grüße & alles Gute,
    Georg

  2. karibukenia Says:

    Hi Georg,

    freut mich, dass dir meine Berichte gefallen 🙂

    Erik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: